Gemeinwohl-Ökonomie als neue Wirtschaftsform

90 Prozent der Menschen wollen ein neues Wirtschaftsmodell, sagt der Gemeinwohl-Ökonom Christian Felber. Rücksichtslosigkeit, Verantwortungslosigkeit und unethisches Verhalten sollten nach der Gemeinwohl-Ökonomie nicht mehr belohnt werden.

 

Die ethischen Produkte müssten demnach auch preisgünstiger werden als die unethischen, skizziert Christian Felber die Zielsetzung des alternativen Wirtschaftsmodells.

 

Werte, die wir in uns tragen als Leitprinzipien

Die Gemeinwohl-Ökonomie bleibe eine Marktwirtschaft und es solle nach wie vor Geld und private Unternehmen geben. Dies sei keine ferne Zukunftsmusik, sondern umsetzbar, ist Felber überzeugt.

 

Hier ein Link zum Vortrag von Felber:

http://vorarlberg.orf.at/radio/stories/2520454/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

RATGEBER:

Kunden gewinnen und halten

Wie Sie Ihr Marketing "puschen" und damit mehr Kunden gewinnen, erfahren Sie im 22-seitigen Ratgeber (€ 5,00) Einfach per Mail bestellen:  office@werbeerfolg.at 

 

SPEISEKARTEN und Zimmermappen

Beratung und Vertrieb

für Tirol und Vorarlberg

www.speisekarten-oesterreich.at

speisekarten@werbeerfolg.at

Wählen Sie aus über 40 Modellen
Wählen Sie aus über 40 Modellen

 

 

 

Link zu GRADIDO Natürliche Ökonomie

 

(GRATIS-Download)

Ein Weg zu weltweitem Wohlstand und Frieden. Je mehr Menschen sich mit diesem revolutionären Denkansatz befassen, desto eher werden Veränderungen zum Wohle aller stattfinden können. Schritt für Schritt! Ich bin überzeugt: Es ist keine Utopie!

Impressum | Sitemap
© Agentur WerbeErfolg Evelyn Böhler, Rankweil