Gemeinwohl: Gärten für alle

Gemeinde- und Stadtentwicklung auf neuen Wegen

"Pflücken erlaubt", heißt es in Andernach: Seit 2010 gibt es dort öffentliche Stadtgärten, die mit einer Vielfalt an Nutz- und Ziepflanzen begrünt werden.
Jeder Bürger der Stadt darf dort Blumen pflücken sowie Obst und Gemüse ernten. Vandalismus gibt es bei den öffentlichen Flächen so gut wie gar nicht. Um die Beete kümmern sich städtische Arbeiter, aber auch Ein-Euro-Jobber, Langzeitarbeitslose und Freiwillige.

Einige Verantwortliche PolitikerInnen in Feldkirch haben diese Idee nun aufgegriffen und es wird über eine Machbarkeit diskutiert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

RATGEBER:

Kunden gewinnen und halten

Wie Sie Ihr Marketing "puschen" und damit mehr Kunden gewinnen, erfahren Sie im 22-seitigen Ratgeber (€ 5,00) Einfach per Mail bestellen:  office@werbeerfolg.at 

 

SPEISEKARTEN und Zimmermappen

Beratung und Vertrieb

für Tirol und Vorarlberg

www.speisekarten-oesterreich.at

speisekarten@werbeerfolg.at

Wählen Sie aus über 40 Modellen
Wählen Sie aus über 40 Modellen

 

 

 

Link zu GRADIDO Natürliche Ökonomie

 

(GRATIS-Download)

Ein Weg zu weltweitem Wohlstand und Frieden. Je mehr Menschen sich mit diesem revolutionären Denkansatz befassen, desto eher werden Veränderungen zum Wohle aller stattfinden können. Schritt für Schritt! Ich bin überzeugt: Es ist keine Utopie!

Impressum | Sitemap
© Agentur WerbeErfolg Evelyn Böhler, Rankweil